Staubsaugen auf der Modellbahn – Gleisstaubsaugerwagen oder Staubsauger?

Jeder Modellbahner kennt dieses kleine Problem mit dem Verstauben einer Modellbahn-Anlage. Das ist nicht gerade etwas, was mal als spannende Arbeit bezeichnen kann. Muss aber sein, den der Staub legt sich nicht nur wie ein Grauschleier auf die Anlage, was mehr als unschön aussieht, es kann auch zu Problemen mit der Technik führen.

Die Staubflusen sammeln sich nämlich u.a. zwischen den Rädern der Loks und Waggons oder in den Weichenantrieben. Kurzschlüsse nicht ausgeschlossen. Und in einigen hinteren Ecken einer Modellbahn, zum Beispiel im kleinen Tannenwald, entstehen mit der Zeit gar richtige kleine Wollmäuse, die mehr als unschön aussehen. Besonders bei Fotoaufnahmen.

Nun gibt es verschiedene Ansätze, wie man die Anlage entstauben kann. Am beliebtesten ist immer noch der „die Frau machen lassen“-Trick.

Glücklicher Modellbahner, der sowas im echten Leben von sich sagen kann. Viele andere entstauben die Modellbahnanlage mit einem großen, weichen Pinsel und einem normalen Staubsauger. Zumindest beim ersten Mal. Beim zweiten Mal macht man sich ein Sieb vor das Einsaugrohr.

Zum Beispiel ein Stück alte Strumpfhose, mit Gummiband befestigt. Der stete Verlust von Preiserfiguren (gerne auch mal 3-4,- Euro pro Modellbahnbewohner oder mehr), nagt auf Dauer an den Modellbahner-Nerven.

Bye-the-way: Für den Preis kann man sogar Politiker kaufen. Den auch Angela Merkel, Horst Seehofer, Helmut Kohl, Willy Brandt, den Papst oder den Sensenmann gibt es mittlerweile in recht guter Auflösung für die heimische H0 Modellbahn.

Aber zurück zum Staubsaugen. Die meisten Modellbahner verfahren nach dem Pinsel -> Staub -> Sauger-Prinzip. Jedoch besteht dabei immer die Gefahr, Beschädigungen an der doch sensiblen Modellbaukunst zu verursachen. Gerne auch mit dem Saugschlauch, den man irgendwie aus den Augen verliert. Stichwort: Gebäudemodelle, Oberleitungen, Kleinteile-Verlust. Im Laufe der Jahre verrammelt man sich auf diesen Weise die Modellbahn-Investition.

Andere setzen beispielsweise auf kleine Handstaubsauger wie den Dyson DC43H. Das vermindert schon mal die Schäden durch den herumbaumelden Schlauch. Den gibt es bei Handstaubsaugern nämlich nicht.

Ich habe auch von anderen gehört, die die Staubhexe einsetzen. Dass ist eine (Achtung! Schweres Wort:) Stausauger Blas- und Saugdüse. Damit soll der Dreck gleich ganz von der Anlage geblasen werden. Hört sich auch nicht schlecht an, ist aber sicher nichts für Allergiker. Ein weiteres Problem: Der Hersteller existiert nicht mehr, aber bei ebay werden ab und zu Staubhexen angeboten. Wer noch warten kann: Ab Quartal 4/2017 gibt es die Staubhexe aber wieder bei Lux Modellbau.

Die ganz cleveren Modellbahner kombinieren sowieso die Reinigung und den Spieltrieb bzw. die Leidenschaft für’s fahren. So hat beispielsweise die Firma Lux Modellbau verschiedene Gleisstaubsauger, Schienen- und Oberleitungsschleifwagen oder Radreinigungsanlagen im Sortiment. Die Technik ist dabei in Waggons untergebracht, so wird der Gleiskörper regelmäßig beim Einsatz der entsprechenden Zuggarnitur gereinigt. Sogar für das Car System gibt es einen Anhänger mit Staubsaugerwagen.

Unschlagbarer Vorteil dieses Ansatzes: Die Reinigung und Staubentfernung erfolgt auch an Orten, wo man mit dem Staubsauger kaum hinkommt. In Tunneln, Viadukten oder in Schattenbahnhöfen.

Der beste Rat für angehende oder bestehende Modellbahner zum Thema Reinigen der Modellbahnanlage ist also eine Kombination von klassischem Saugapparaten und dem Einsatz von Gleisreinigungswagen. So werden die sensiblen Anlagenteile wie die Gleiskörper regelmäßig vom Staub befreit und für die halbjährliche grobe Reinigung ist ein Handstaubsauer ratsam.

Buchrezension: Carl von Etzel – Ein Leben für die Eisenbahn – 150 Jahre Brennerbahn

„Carl von Etzel – Leben für die Eisenbahn“ ist ein Sachbuch von Angela Jursitzka und Helmut Pawelka und ist 2017 im Tyrolia Verlag erschienen. Es handelt vom Leben und Wirken von Carl von Etzel, einem Architekten und späteren Eisenbahningenieur, der maßgeblich am Bau der Brennerbahn beteiligt war.

Die Autoren nehmen den Leser mit in das 19. Jahrhundert, insbesondere in das Zeitalter der frühen Eisenbahningenieure. Im Mittelpunkt steht, wie der Buchtitel schon verrät, das Leben von Carl von Etzel.

Er startete seine Laufbahn als Architekt in Paris und Wien, ehe er im Eisenbahnbau seine Bestimmung fand. In seiner Heimat Württemberg leitete er den Bau der ersten Bahnstrecken, anschließend wechselte er in gleicher Funktion in die Schweiz. Unter anderem schuf er dort auch bedeutende Hochbauten wie die „Bank von Basel“.

Schließlich landete er 1857 in Wien, wo er die Länder der Donaumonarchie Ungarn, Kroation und das Herzogtum Kärnten mit neuen Bahnstrecken an die österreichische Hauptstadt anband. Sein Meisterwerk war der Bau der Brennerbahn, welche 1867 eröffnet wurde. Die Brennerbahn feiert dieses Jahr also den 150. Geburtstag.

Carl von Etzel erlebte die Eröffnung allerdings nicht mehr. Er starb im Alter von nur 53 Jahren am 02. Mai 1865 in einem Eisenbahnwaggon in der kleinen Station Kemmelbach, heute Ybbs an der Donau. Heute erinnert am Brenner ein Denkmal an diesen begnadeten Architekten und Ingenieur, der mit der Brennerbahn in vielerlei Hinsicht ein Bauprojekt von bis dahin unbekannten Dimensionen erschaffen hatte.

Die Ingeniere mussten entscheiden ob jeweils Brücken oder Tunnel gebaut werden sollten, sie mussten Steigungen berechnen und die dazu passenden Lokomotiven beschaffen. Auch die Infrastruktur wie Bahnhöfe, Werkstätten, Lagerhallen, Kohlebunker oder die Unterkünfte der Arbeiter waren zu planen. Und das alles von Hand, ohne Computer oder Rechenmaschinen.

Apropos Arbeiter: Knapp 11.000 Arbeiter waren am Bau der Brennerbahn beteiligt, oft Gastarbeiter als Kroation und Slowenien. Das Sprachwirrwar tat sein übriges und viele Unfälle beim Tunnelbau kosteten auch zahlreichen Arbeitern das Leben. Hier zeigte sich aber eine andere, beachtenswerte Charaktereigenschaft von Carl von Etzel. Seiner Zeit weit voraus, gewährte er den Arbeitern bezahlten Urlaub, sorgte für Hospitäler, Lohnfortzahlung im Krankheitsfall und er organisierte Betriebsausflüge.

Aber nicht nur das: Carl von Etzel sah die Bahnstrecke auch als Gesamtkunstwerk an und nicht als reinen technischen Bau. So kümmerte er sich nebenbei auch noch um Bepflanzung der Böschung und das aufeinander abgestimmte Erscheinungsbild der Bahnhofsgebäude. Bei allem hatte er zudem auch noch die Kosten im Blick.

Das Buch „Carl von Etzel – Leben für die Eisenbahn“ von Angela Jursitzka und Helmut Pawelka nimmt den Leser mit auf eine Zeitreise ins 19. Jahrhundert und in das Leben von Carl von Etzel. Sehr detailliert werden seine Ingenieursleistungen nachgezeichnet, sein künstlerisches Genie und die soziale Seite dieses Ingenieurs wird deutlich. Nebenbei erfährt der Leser viel über die geschichtlichen und wirtschaftlichen Zusammenhänge, das Leben in der Zeit von vor 150 Jahren und bekommt ein Gefühl für die großartigen Leistungen der Eisenbahnbauer und speziell Carl von Etzel.

Das Buch mit Hardcover macht einen hochwertigen Eindruck und umfasst 272 Seiten. Der empfohlene Verkaufspreis beträgt 27,95 Euro. Das Buch ist bereits im Handel erhältlich und kann u.a. hier bestellt werden:

Carl von Etzel: Ein Leben für die Eisenbahn

NOCH Neuheiten Juni 2017 ausgeliefert

Figuren Mega-Spar-Set »Sitzende« in H0, TT und N

Die Großpackung mit 60 handbemalten Figuren eignet sich ideal, um Bahnhöfe, Stadien, Parks oder Biergärten zu bevölkern oder um Waggons mit Passagieren auszustatten. Das Mega-Spar-Set »Sitzende« (H0: Art.-Nr. 16071, TT: Art.-Nr. 46071, N: Art.-Nr. 37071) ist für je € 64,99 verfügbar.

 

PROFI-Schotter und -Gestein

Das NOCH Schotter- und Gesteins-Sortiment wurde umfassend durch neue Schotter und Steine mit einer feinen, naturgetreuen Körnung und realistisch abgestimmter Farbgebung ergänzt. Das Gleisschotter gibt es in vier verschiedenen Farbtönen, pro Packung mit 250 g Inhalt für jeweils € 2,49. Jeden Farbton gibt es in zwei Körnungen, eine grobe für H0/TT und eine feinere für N/Z: PROFI-Schotter »Kalkstein«, beigebraun (H0/TT: Art.-Nr. 09361, N/Z: Art.-Nr. 09161), PROFI-Schotter »Granit«, grau (H0/TT: Art.-Nr. 09363, N/Z: Art.-Nr. 09163), PROFI-Schotter »Basalt«, dunkelgrau (H0/TT: Art.-Nr. 09365, N/Z: Art.-Nr. 09165) und PROFI-Schotter »Gneis«, rotbraun (H0/TT: Art.-Nr. 09367, N/Z: Art.-Nr. 09167). Durch Mischen der Farben erhält man individuelle Töne. Die Schotter sind ideal zum Beschottern der NOCH Kork-Gleisbettungen mit dem NOCH Schotter-Kleber geeignet.

Zur Ausgestaltung von Loks und Betriebswerken erscheint außerdem das neue PROFI-Gestein »Kohle« (Art.-Nr. 09203, 100 g, € 2,49). Diese besteht aus einem Material, das echter Kohle zum Verwechseln ähnlich sieht.

Für die Nachbildung und Detaillierung von Berghängen, Felswänden, See- und Flussbetten werden drei neue Geröll-Körnungen angeboten: PROFI-Gestein »Geröll«, fein (1-2 mm, 100 g, Art.-Nr. 09228), PROFI-Gestein »Geröll«, mittel (2-5 mm, 100 g, Art.-Nr. 09230) und PROFI-Gestein »Geröll«, grob (6-16 mm, 80 g, Art.-Nr. 09232), alle jeweils für € 2,49. Die drei Körnungen können sortenrein oder auch gemischt verwendet werden.

 

Grasfasern in gedeckten Farben

Das Grasfaser-Sortiment wurde um vier neue, gedeckte Farbtöne erweitert. Damit können nun auch dunklere Landschafts-Typen als bisher mit NOCH Streugras realistisch nachgebildet werden: verschiedene Regionen in Europa, in den USA oder sogar in Japan. Die neuen Grasfarben sind jeweils in einem 20-g-Beutel für je € 2,39 erhältlich: Streugras dunkelgrün (Art.-Nr. 08321), olivgrün (Art.-Nr. 08322), braun (Art.-Nr. 08323) und gold-gelb (Art.-Nr. 08324). Die Fasern sind 2,5 mm lang und können mit Hilfe des NOCH Gras-Klebers sowohl mit der NOCH Gras-Spritzdose als auch mit dem NOCH Gras-Master elektrostatisch auf die Modell-Landschaft aufgebracht werden.

Landschafts-Modellierfolie

Eine selbsttragende Basis für Modell-Landschaften, Berge und Tunnel bildet die neue Landschafts-Modellierfolie, die in zwei Größen angeboten wird (Art.-Nr. 60835: 150 x 25 cm, € 13,99; Art.-Nr. 60836: 150 x 50 cm, € 18,99). Die Folie ist stabil und dennoch formbar. Auf einer Seite ist sie mit einem rauen Spezialbezug versehen, auf dem weitere Landschaftsbau-Produkte wie Fels-Spachtel, Streumaterial, Grasfasern u. a. aufgebracht und bearbeitet werden können.

 

Geländebau-Gewebe und Gelände-Alugewebe

Das neue Geländebau-Gewebe (Art.-Nr. 60833, € 14,99) ist stabil, flexibel und formbar – und somit für die Gestaltung von Modell-Geländen geeignet. Es kann sowohl mit dem NOCH TERRA-FORM System, auf einem Spantenunterbau oder auch auf einem beliebigen, anderen Unterbau verwendet werden. Die innovative Gewebe-Oberfläche ist stabil und belastbar, auf der man mit anderen Bastelmaterialien wie Modellier-Gipsgewebe, Fels-Spachtel oder Montage-Spachtel weiterarbeiten kann. Das bereits im NOCH Programm geführte Gelände-Alugewebe ist nun auch in einer kleineren Abmessung verfügbar (75 x 50 cm, Art.-Nr. 60991, € 9,99). Das feinmaschige, formbare Alugewebe ist für kleinere, selbsttragende Bergkonstruktionen oder für das Überspannen eines Spantenunterbaus geeignet.

 

Landschaftsbau-Sprühleim und -Sprühflasche

Der Landschaftsbau-Sprühleim (250 g, Art.-Nr. 61141, € 7,29 ist vielseitig einsetzbar: zum Ankleben, zum Fixieren und zum Versiegeln. Der sprühfertig gemischte Leim trocknet transparent und rückstandslos aus. Der Sprühkopf der Landschaftsbau-Sprühflasche (leer, Art.-Nr. 61140, € 4,99) passt auf die Flasche mit dem Landschaftsbau-Sprühleim. Auch bei der Modellierung von selbstgegossenen Felsen kann die Sprühflasche genutzt werden. Wenn man damit vor dem Eingießen der Gießmasse ein Trennmittel aus Wasser und Spülmittel in die Gussform sprüht, lässt sich der fertige Fels später leichter entnehmen. Außerdem eignet sich die Sprühflasche ideal, um stark verdünnte Farbe aufzusprühen.

 

Straßenmarkierungen in H0, TT und N

Für die Gestaltung von Markierungen auf Straßen und Fahrbahnen gibt es jetzt ein Komplettprogramm von NOCH. Das Start-Set Straßenmarkierung (Art.-Nr. 60740, € 17,49) enthält neben einem flexiblen Kurvenlineal, mit dem man Mittellinien und Fahrbahn-Außenmarkierungen auch in Kurven problemlos gestalten kann, je eine Straßenmarkierungs-Schablone für die Spurweiten H0, TT und N als Muster. Die Markierungen bringt man mit dem ebenfalls im Set enthaltenen Straßenmarkierungs-Stift auf, den man sowohl mit dem Kurvenlineal als auch mit den jeweiligen Schablonen verwenden kann.

Eine Zusammenstellung mit verschiedenen Markierungen wie Richtungspfeile, Zebrastreifen, Parkplatzsymbole u. a. wird für jede Spurweite separat als Straßenmarkierungs-Schablonen für je € 9,99 erhältlich sein (H0: Art.-Nr. 60745; TT: Art.-Nr. 48600; N: Art.-Nr. 34240). Die speziellen Straßenmarkierungsstifte sind im Dreierset als Zubehörartikel online unter der Art.-Nr. 91950 für € 7,99 verfügbar.

 

Laser-Cut Bausätze H0 und N

Der Laser-Cut Bausatz Kapelle »St. Nepomuk« ist in zwei Spurweiten verfügbar (H0: Art.-Nr. 66903, € 27,99; N: Art.-Nr. 63903, € 19,99). Sie ist ein kleiner aber raffiniert detaillierter Blickfang, sowohl am Rande eines Wanderweges als auch in einer Dorf-Szene.

Der Laser-Cut Bausatz Golf-Driving-Range H0 (Art.-Nr. 66810, € 34,99) ist ein kleines, modernes Gebäude. Es bietet mehrere Abschläge, sowohl überdacht als auch unter freiem Himmel. Passende Golfer (Art.-Nr. 15885, € 9,99), die hier ihren Abschlag üben können, sind ebenfalls erhältlich. Beide Bausätze enthalten eine ausführliche Bauanleitung und den passenden Laser-Cut Spezialkleber.

 

Themen-Set H0

Das Themen-Set »Tennisplatz« (Art.-Nr. 65615, € 39,99) enthält alles zur Gestaltung einer kompletten kleinen Szene auf der Modell-Landschaft. Der Tennisplatz ist selbstklebend, der Kiosk mit der Umkleidekabine ist als Laser-Cut Bausatz ausgeführt. Das neue Figuren-Set »Tennisspieler« (Art.-Nr. 15880) und ein Maschendrahtzaun mit Pfosten und Tor sind ebenfalls im Set enthalten. Inklusive Bauanleitung und Spezialkleber.

 

Sound-Szenen in TT und N

Letztes Jahr startete NOCH mit der Serie der Sound-Szenen in H0. Jede Sound-Szene besteht aus einem Figuren-Set mit passendem Sound-Chip und Lautsprecher. Das Sound-Modul ist für den Anschluss an einem Modellbahn-Trafo, für Gleich- und Wechselstrom geeignet. Durch die kompakte Bauweise der Elektronik entsteht der Sound dort, wo dieser auch im Original herkommt. Nun sind für TT und N jeweils drei Sound-Szenen erhältlich: Auf dem Bahnsteig (TT: Art.-Nr. 12900, N: Art.-Nr. 12950), Straßenmusiker (TT: Art.-Nr. 12905, N: Art.-Nr. 12955) und Auf dem Bauernhof (TT: Art.-Nr. 12910, N: Art.-Nr. 12960). Der Preis liegt jeweils bei € 24,99.

 

Alle genannten Preise sind unverbindliche Preisempfehlungen.

Änderungen der Zusammenstellung, Farb- und Formvarianten vorbehalten.

Modelleisenbahnausstellung Juni 2017 in Kaarst

Modelleisenbahner können Europa

Aus der Städtepartnerschaft zwischen Southampton und Le Havre hervorgegangen, wurde 1986 die internationale Vereinigung EUROTRACK gegründet. Mitglieder sind namhafte Modelleisenbahnvereine aus England (Southampton), Frankreich (Le Havre, Caen, Coutances, Meaux), Belgien (Virton), Italien (Verona), Österreich (Wien), Niederlande (Schidam), Ungarn (Veszprem) und Deutschland (IGM Kaarst und MEC Aachen).

2017 findet das jährliche Treffen erstmals seit 20 Jahren wieder in Deutschland statt. In der Welt der Modelleisenbahner ist Kaarst bekannt für hochwertige Ausstellungen und der IGM Kaarst e.V. wird jetzt erstmals dieses europäische Event ausrichten.

Der europäische Gedanke kommt durch die Verbindung der Vereinsmodule zum Tragen und wird eine Gleisumlauflänge von ca. 200 Metern ergeben. Ein breites Spektrum europäischer Modelleisenbahnen durchfährt ein Europa ohne Grenzen.

Datum:

10.06.17 von 10:00 – 18:00 Uhr
11.06.17 von 10:00 – 17:00 Uhr

Wo?

Sportforum Kaarst-Büttgen
Olympiastr. 5
41564 Kaarst

Eintrittspreise:

Erwachsene 5,- €
Kinder 2,- € (6-16 Jahre).

Einzelheiten:

www.modellbahn-kaarst.de

Tipps und Ideen zum Modellbau

Details bei größerem Maßstab besser erkennen

Wer gerne bastelt und einen Sinn für technische Feinheiten und Raffinessen hat, der fühlt sich beim Modellbau gut aufgehoben. Die Vielfalt an möglichen Modellen scheint grenzenlos. Vom Auto über die Bahn und das Boot bis hin zum Flugzeug ist alles dabei. Fündig wird jeder, der Interesse und Geschick an dieser Form der Handwerkskunst mitbringt.

Bei der Wahl des Modells sollten zunächst die eigenen Fähigkeiten und zu welchem Zweck es hergestellt wird, eine Berücksichtigung finden. Wer zum Beispiel nur über wenige Vorkenntnisse verfügt und möglichst schnell am Ziel sein möchte, für den empfiehlt sich ein Modellbaukasten.

Hier ist vieles vorgefertigt. Dennoch gibt es einiges zu beachten. Sind die Teile in einem Rahmen, dann sollten sie nicht mit Gewalt herausgebrochen werden. Einfacher, sauberer und sicherer ist da die Arbeit mit einem Seitenschneider.

Der zeitliche Aufwand beim Modellbaukasten hält sich in Grenzen. Außerdem lässt sich meist auch schnell ein Fortschritt in der Arbeit erkennen. Aber der Bastler und Tüftler ist in diesem Fall natürlich abhängig von den Maßen und Größen, die ihm hier vorgegeben sind. Hält er sich nicht daran, lässt sich in den meisten Fällen auch das avisierte Produkt nicht realisieren.

Für Bastler, die noch neu in diesem Metier sind oder nur zügig vorankommen möchten, empfiehlt sich ein Modell mit einem größeren Maßstab. Die Details lassen sich hier leichter erkennen und die Teile einfacher verbauen.

Präzise Formen dank Laser

Zeichnungen, Bausätze oder auch komplette Baukästen gibt es unter anderem für folgende Kategorien:

– Autos und Motorräder
– Flugzeuge und Hubschrauber
– Schiffe und Wasserfahrzeuge.

Diese Kategorien sind in mehrere Untergruppen aufgeteilt. Vom Buggy über den Tourenwagen bis hin zum Monster-Truck reicht zum Beispiel die Palette an Unterlagen für Autos.

Bei Modellen für die Luft sind Segelflugzeuge ebenso wie alte Doppeldecker besonders beliebt. Aber auch für Glider oder Jets gibt es das passende Material zum Basteln.

Und die Teile in den Baukästen für Schiffe sind trotz eines möglichst originaltreuen Nachbaus in Modellbauform meist dann sehr präzise, wenn sie mit Laser zugeschnitten wurden. Immer wieder kommt es aber auch vor, dass Teile verzogen sind. Vor dem Zusammenbau müssen sie zunächst fixiert und dann am besten mit Klebestreifen in der richtigen Position gehalten werden.

Modellbauer brauchen Werkzeug für feine Arbeiten

Unverzichtbar ist für den Modellbauer ein Werkzeug, mit dem filigrane Arbeiten durchgeführt werden. Dazu gehört unter anderem die Stichsäge für Laubsägearbeiten. Neben einem Schraubstock zum Einspannen der zu bearbeitenden Teile kann auch eine Bohrhilfe sehr nützlich sein. 

Steckt diese im Reitstock der Drehmaschine, dann erspart sie eine Menge an Kurbelarbeit und trägt zu einer Arbeitserleichterung bei. Zum ebenfalls notwendigen Werkzeug zählen unter anderem auch:

– Klebepistolen
– Elektro-Lötkolben
– Universalmesser.

Ich kaufe mir Werkzeug meistens auf www.werkzeugstore24.de. Dort gibt es die für uns Modellbauer wichtigen Marken wie Dremel, Bosch, Knipex, Makita und weitere zu günstigen Preisen. Auch das Sortiment umfasst vom Pinsel über Kleber, Pinzetten und Farben bis zu elektrischen Werkzeugen alles, was man für Grundgerüste oder den Dioramenbau benötigt.

Denn die Kunst in diesem Handwerk kann nur mit dem passenden Arbeitsmaterial gelingen. Manchmal sind es Kleinigkeiten, die über Erfolg oder Misserfolg entscheiden. Eine Feststellpinzette kann zum Beispiel beim Bemalen von Kleinteilen hilfreich sein.

Int. Modellbahnausstellung Kaarst 25./26.03.17

Der Modellbahnverein IGM Kaarst e.V. richtet diese Modellbahnausstellung im zweijährigen Rhythmus aus und betreibt erheblichen Aufwand, dem Publikum anspruchsvolle Schauanlagen aus dem In- und Ausland zu präsentieren.

Ausstellungsanlagen:

  • H0 – IGM Kaarst mit „Hafenliebe“
  • H0 – Reiner van der Logt mit „Reinerhausen“
  • Spur 0e – Thomas Rötzsch mit „On the Dockside“
  • Spur N – Jonny Müller mit seiner neuen Anlage Seattle & North Coast Railroad
  • H0 – Hermann-Josef Ottermann und Team mit Rapsbergen
  • H0e – Hugo Baart mit „Die Niggende Saligheyd“
  • H0 – Alain Kap mit „R.I.P. Carshop“
  • H0n3 – Pit Karges „First snow on the Highline“

Beispiele für ausgestellte Anlagen:

Spur 0e – Thomas Rötzsch mit „On the Dockside“ (ab 06:02)

 

H0e – Hugo Baart mit „Die Niggende Saligheyd“ (ab 06:30)

 

H0n3 First Snow on the Highline (ab 04:57)

 

Termine und Uhrzeiten:

Am Samstag, 25.03. von 10:00 bis 18:00 Uhr und am Sonntag, 26.03. von 10:00 bis 17:00 Uhr 

Eintrittspreise:

Erwachsene 6,- Euro, Kinder (6 – 16 Jahre) 2,50 Euro

Adresse und Anfahrtsskizze:

Albert-Einstein-Forum Kaarst
Am Schulzentrum 16
41564& Kaarst

http://www.modellbahn-kaarst.de/ausstellungen/aktuell/igm_vorbericht_2017.htm 

1 2 3 132