NOCH – Kleinzeche Victoria

Passend zum Märklin Jahresthema “Vom Erz zum Stahl“ liefert NOCH zurzeit die Kleinzeche “Victoria“ mit Schüttverladung als H0 Laser-Cut Bausatz aus. Mit dem separat erhältlichen Erweiterungsbausatz Hängebank lässt sich die Zeche erweitern. Die beiden Bausätze sind in präziser NOCH Laser-Cut Technologie ausgeführt. Sie sind aus speziellem, durchgefärbtem Karton gelasert. Der für den Zusammenbau benötigte Klebstoff liegt bei. Sowohl die Kleinzeche als auch der Erweiterungsbausatz sind in einer limitierten Auflage von je 1.000 Stück hergestellt. Jeder Bausatz besitzt ein nummeriertes Zertifikat. Die kleine Schachtanlage der Kleinzeche findet mit ihrem geringen Flächenbedarf auch auf kleineren Modellbahn-Anlagen Platz.


Das Schachthäuschen ist ein schlanker, eisengebundener Backsteinbau. Förderturm und Gerüst sind in Stahlprofil-Optik gehalten. Dadurch ist dieses Bergwerk überregional zur Kohle- oder auch Salzförderung einsetzbar. Die Anordnung des Fördergerüsts zum Maschinenhaus hin lässt sich variieren. Die Schüttverladung ist wahlweise für LKWs oder Modellbahnwaggons geeignet. Die Anordnung der Zechenanlage kann variiert werden. Der Förderturm kann nach vorne, links oder rechts ausgerichtet werden. Das Maschinenhaus kann frei in dieselbe Richtung gestellt werden. Dadurch kann man wenig Platz auf der Modellbahn-Anlage effizient nutzen. Mit der Hängebank kann die Verladung der geförderten Bodenschätze um zwei Verladeplätze erweitert werden. Die Durchfahrtshöhe der Verladung ist für alle H0-Gleissysteme geeignet. Durch die Erweiterung lässt sich auch der Betrieb auf einem größeren Zechengelände darstellen. Maße Kleinzeche: – Förderturm mit Schüttverladung 19,5 x 17,5 cm, 26,1 cm hoch – Maschinenhaus: 10,6 x 11,2 cm, 10,2 cm hoch Maße Erweiterungsbausatz Hängebank: 37,5 x 5 cm, 14,5 cm hoch

Noch Zeche Victoria

Noch Zeche Victoria

Noch Zeche Victoria

Bahnstrecken – Semmeringbahn

Die Semmeringbahn in den österreichischen Alpen feiert 2004 ihr 150-jähriges Bestehen. Die 41 Kilometer lange Bahnstrecke von Gloggnitz bis Mürzzuschlag war 1854 nicht nur die erste Gebirgsbahn der Welt, sondern wurde vor sechs Jahren auch zum UNESCO Weltkulturerbe erklärt. Grund genug für uns, unsere Bahnstrecken-Reihe mit der Semmeringbahn zu beginnen.

Detailinformationen zur Semmeringbahn

Die offizielle Homepage

Die offizielle Homepage der Semmeringbahn ist der ideale Einstieg, um sich mit dieser Bergstrecke zu beschäftigen. Hier finden sich Informationen zur Geschichte der Semmeringbahn. Vor allem geht es um den Bau und die dabei aufgetretenen Schwierigkeiten und Herausforderungen. Auch Bilder vom Bau, z.B. der Aquädukte und Infos über den Erbauer Carl von Ghegas finden sich hier. Jübiläumsveranstaltungen informieren ausführlich über zukünftige Feierlichkeiten und Nostalgiefahrten. Auch Impressionen dürfen hier nicht fehlen. Über zwei dutzend Bilder zeigen die schönsten Streckenabschnitte und Brücken. Wer sich die Strecke vor Ort ansehen möchte, findet unter Bahnpakete alle Infos zu Übernachtungsmöglichkeiten.


http://www.semmeringbahn.at

Bilder der Semmeringbahn

Auf dieser Seite findest Du über 50 Bilder von verschiedenen Streckenabschnitten und mit verschiedenen Fahrzeugen. Neben aktuellen Fotos findet man auch hier alte Schwarz-weiß Aufnahmen vom Bau der Strecke. Zusätzlich findet man hier eine sehr detaillierte Beschreibung der einzelnen Streckenabschnitte, sowie eine Chronik des Bahnbaus, Infos zum Ingenieur der Strecke Carl Ritter von Ghega, viele Daten und Fakten der Strecke, z.B. über Höhe und Länge der Viadukte und über den Betrieb.

http://www.breitenstein.at

UNESCO World Heritage Semmering railway

Dieses ist die offizielle Homepage des UNESCO Weltkulturerbes, zu dem die Semmeringbahn seit 1998 gehört. Die Seite ist englischsprachig.  Here’s a site for our english speaking friends. This is the official homepage of the UNESCO World Heritage List and the entry of the Semmering railway. You will find some further information about the track and a brief description.

http://www.unesco.org

Bundesdenkmalamt Österreich zum UNESCO Welterbe Semmeringbahn

Weitere gute Zusammenfassung der Fakten

Auf der Online-Enzyklopädie Wikipedia sind die wichtigsten Fakten zur Streckenführung, zur Geschichte und zur Zukunft mit dem Semmeringbasistunnel übersichtlich zusammengefasst. Direkte Links in den Texten führen zu weitergehenden Informationen, die kaum einen Wunsch offen lassen.

http://www.wikipedia.org

SWR Eisenbahn-Romanik-Folge Semmeringbahn:

Natürlich gibt es auch zur Semmeringbahn eine Folge der SWR Eisenbahnromantik-Serie. Sie heißt „Weltkulturerbe Semmeringbahn“ und ist die Folge 348. Der Film wurde gedreht von Harald Kirchner. Schau mal unter unseren TV-Tipps nach. Wir kündigen auf unseren Seiten auch an, wenn eines unserer Streckenportraits im Fernsehen gesendet wird.

Weiterführende Literatur zur Semmeringbahn

Zur Semmeringbahn gibt es natürlich auch viele Bücher rund um die kleinen und großen Anekdoten der 150 jährigen Geschichte. Einige Eisenbahnbücher findest Du hier.

Nenngrößen in der Schweiz

Betrachten wir zunächst die Verteilung der Nenngrößen im schweizerischen Markt. Da etwa jeder vierte Modellbahner mehr als eine Spurweite besitzt, ist die Summe der Prozentzahlen größer als 100. Wie zu erwarten ist die Spur H0 auch auf dem schweizerischen Modellbahn-Markt nach wie vor die dominierende Größe. In 4 von 5 Modellbahn-Haushalten stehen Bahnen dieser Baugröße. Nur 16% der Schweizer Modellbahner besitzen oder sammeln Spur N, knapp gefolgt von Spur 0 und Spur 2. Auf den Plätzen folgen Spur Z und Spur 1. Die TT-Bahnen haben in der Schweiz kaum Bedeutung. Andere Größen spielen in der Schweiz ebenfalls kaum eine Rolle. Die wenigen hier gemachten Angaben bezogen sich hauptsächlich auf die Wesa-Bahn (13mm), sowie 5″ und 7″.


Abb.: Nenngrößen - Schweiz

Abb.: Nenngrößen – Schweiz

Vergleicht man diese Daten mit den Ergebnissen aus anderen europäischen Ländern , ist erwähnenswert, dass die Baugröße N in der Schweiz mit 16,2% die geringste Verbreitung in Mitteleuropa aufweist. Hingegen ist die Spur 0 mit 12,8 % in der Schweiz überdurchschnittlich stark vertreten.

Gut 3/4 der Modellbahner konzentriert sich auf eine Nenngröße, jeder sechste besitzt eine zweite Nenngröße. Diese Verteilung stimmt statistisch mit den deutschen Daten überein. Die geringen Abweichungen erklären sich durch natürliche Schwankungen. In der Schweiz besitzen 92,3 % maximal 2 unterschiedliche Nenngrößen, in Deutschland ist diese Gruppe 93,7 % groß.

Tab.: Anzahl verschiedener Nenngrößen

Auffällig ist hier, verglichen mit den deutschen Daten, dass der Anteil der Normal- und Schmalspurbahner für H0 signifikant höher ist. In Deutschland erreicht diese Gruppe 11,6%, in der Schweiz sind es 40%. Noch deutlicher ist der Unterschied bei den Größen Z, N, 1 und 2. In Deutschland liegen die Werte bei 3,8%, 4,7%, 6,5% und 17,4%. In der Schweiz liegen die Werte teilweise um das 10-fache höher.

Tab.: Verteilung von Normalspur und Schmalspur

Tab.: Verteilung von Normalspur und Schmalspur

Die geringe Präsenz bei N und Z dürfte auch auf eine geringes Marktangebot, vor allem von einigen Kleinserienherstellern, zurückzuführen sein.

Werfen wir einen Blick auf die Verteilung der Nenngrößen unter Berücksichtigung von Altersklassen. Auch zukünftig wird H0 die dominante Größe in der Schweiz bilden. Auffällig sind aber zwei Trends. Bei Modellbahnern unter 30 Jahren sind die Spur 2 und N gleichauf. Die N-Bahner sind bei den jungen Befragten unter Durchschnitt vertreten, die Spur 2 Bahner liegen hingegen über dem Durchschnitt aller Befragten.

Abb.: Nenngrößen nach Altergruppen U30 und Ü60

Abb.: Nenngrößen nach Altergruppen U30 und Ü60

Nach diesen Daten scheint die Spur 0 zukünftig der große Verlierer zu sein. Ist in der Gruppe der Personen ab 60 Jahren der Anteil noch bei 18,8%, liegt er bei den unter 30-Jährigen nur noch bei 3,4%. Das ist gerade noch ein Fünftel. Das gleich Phänomen war bei der deutschen Analyse zu beobachten. Hier lag der Unterschied bei 4,3% (ab 60) zu 1,2% (unter 30).

Der Anteil der schweizerischen Modellbahner in dieser Umfrage, die sich maximal 5 Jahre mit dem Hobby beschäftigen (also ca. ab Januar 2000) beträgt 6,2%. Man darf hier aber keine Rückschlüsse auf die Allgemeinheit ziehen. Wie wir später noch sehen werden, beginnt der Großteil im Alter bis 20 Jahren mit dem Hobby. Diese Gruppe ist aber immer noch stärker im Internet vertreten als ältere Personen. Der wirkliche Wert kann also durchaus etwas niedriger sein. Diese Annahme wird unterstützt durch die Tatsache, dass der Anteil der Neu-Modellbahner (bis 5 Jahre) bei den Papierrückläufern aus dem Eisenbahn-Amateur nur 3,2% beträgt, bei der Online-Umfrage waren es jedoch 7,9%.

Abb.: Nenngrößen - Hobby-Einsteiger

Abb.: Nenngrößen – Hobby-Einsteiger

Ein Trend lässt sich hier trotzdem ablesen. Bei den großen Spuren fehlt der Nachwuchs. Zusammengerechnet erreichen 0, 1 und 2 bei den Neu-Modellbahnern 8,5 % gegenüber 31,3 % bei allen anderen. Auch wenn, wie bereits erwähnt, mit zunehmendem Alter eher auf größere Spuren zurückgegriffen wird, scheinen diese Segmente zur Zeit von der Substanz zu leben. Die hier tätigen Anbieter und Händler sollten ihre Anstrengungen zur Gewinnung von Neukunden merklich intensivieren.

Nenngrößen in Österreich

Die nachfolgende Abbildung zeigt die Verteilung der Nenngrößen auf dem österreichischen Markt. Da etwa jeder vierte Modellbahner mehr als eine Spurweite besitzt, ist die Summe der Prozentzahlen größer als 100. Die Verteilung ist der in der ehemaligen Bundesrepublik sehr ähnlich. Die geringen Abweichungen beruhen auf normalen statistischen Schwankungen, sodass sich mathematisch kein Unterschied zwischen beiden Ländern aufzeigen lässt. Wie in allen Märkten ist auch in Österreich die Spur H0 die dominierende Größe. In 3 von 4 Modellbahn-Haushalten stehen Bahnen dieser Baugröße. Knapp jeder vierte Modellbahner besitzt oder sammelt Spur N, gefolgt von Spur 2. Auf den Plätzen folgen die Baugrößen Z, 0 und 1. Die TT-Bahnen spielen wie in der Schweiz und in Westdeutschland keine Rolle.


Abb.: Nenngrößen - Österreich

Vergleicht man diese Daten mit den Ergebnissen aus anderen europäischen Ländern , ist erwähnenswert, dass die Baugröße 2 in Österreich mit 12,7% die größte Verbreitung in Europa aufweist . Hingegen ist die Spur 0 mit 4,2% nach Deutschland (2,6%) am zweitschwächsten vertreten.

Die folgende Tabelle gibt an, wie viele verschiedene Nenngrößen die Modellbahner in unserer Umfrage besitzen. Gut 3/4 der Modellbahner konzentriert sich auf eine Nenngröße, jeder sechste besitzt eine zweite Nenngröße. Diese Verteilung stimmt statistisch mit den deutschen Daten überein. Die geringen Abweichungen erklären sich durch natürliche Schwankungen. In Österreich besitzen 92,9 % maximal 2 unterschiedliche Nenngrößen, in Deutschland ist diese Gruppe 93,7 % groß.

A-Nenngroessen-tab-anzahl

Tab.: Anzahl verschiedener Nenngrößen

Für die Analyse wurden nur die Datensätze von Modellbahnern analysiert, die sich ausschließlich mit einer Nenngröße beschäftigen, um Verzerrungen bei dem Ergebnis auszuschließen. Dadurch verringert sich die Zahl der verfügbaren Datensätze, sodass nur Aussagen für die Baugrößen N, H0 und 2 sinnvoll sind.

A-Nenngroessen-tab-spurweit

Tab.: Verteilung von Normalspur und Schmalspur

Bei den N-Bahnern ergeben sich die gleichen Daten wie in Deutschland (91,7% nur Normalspur). Bei den H0-Bahnern ergibt sich aber ein Unterschied. Der Anteil derjenigen, die nur Normalspur-Themen bauen, liegt mit 69% zwischen den Daten aus Deutschland (87%) und der Schweiz (56%). Entsprechend größer ist die Gruppe der Normal- u. Schmalspurbahner mit 31% (D: 12%; CH: 40%).

Werfen wir einen Blick auf die Verteilung der Nenngrößen unter Berücksichtigung von Altersklassen. Auch zukünftig wird H0 die dominante Größe in Österreich bilden. Bei Modellbahnern unter 30 Jahren sind nur die Baugrößen Z, N, H0 und 2 vertreten. Natürlich werden auch weitere Modellbahner unter 30 Jahren sich mit TT, 0 oder 1 befassen. Der Anteil scheint aber so gering zu sein, dass von diesen keiner an der Umfrage teilnahm.

A-Nenngroessen-Alter

Abb.: Nenngrößen nach Altergruppen U30 und Ü60

Nach diesen Daten scheint die Spur 0 zukünftig der große Verlierer zu sein. Ist in der Gruppe der Personen ab 60 Jahren der Anteil noch bei 19,4%, ist bei den unter 30-Jährigen kein Befragter mehr vertreten. Das gleiche Phänomen war auch bei der deutschen und der schweizer Analyse zu beobachten. Hier lag der Unterschied in Deutschland bei 4,3% (ab 60) zu 1,2% (unter 30) und in der Schweiz bei 18,8% (ab 60) zu 3,4% (unter 30).

Betrachten wir nun die Unterschiede zwischen denjenigen, die bis 5 Jahre das Hobby betreiben und denjenigen, die länger dabei sind. Daraus kann man erkennen, welche Größen in letzter Zeit eher in waren bzw. wer hier besseres Marketing geleistet hat.

Abb.: Nenngrößen - Hobby-Einsteiger

Abb.: Nenngrößen – Hobby-Einsteiger

Ein Trend lässt sich hier ablesen. Bei den großen Spuren fehlt der Nachwuchs. In unserer Umfrage haben 7,7% der Probanden angegeben, sich mit Spur 2 zu beschäftigen. Für die Größen 0 und 1 gab es keine Teilnehmer. Auch wenn, wie bereits erwähnt, mit zunehmendem Alter eher auf größere Spuren zurückgegriffen wird, scheinen diese Segmente zur Zeit von der Substanz zu leben. Die hier tätigen Anbieter und Händler sollten ihre Anstrengungen zur Gewinnung von Neukunden merklich intensivieren.

Nenngrößen in Deutschland

 

Betrachten wir zunächst die Verteilung der Nenngrößen im deutschen Markt. Da etwa jeder fünfte Modellbahner mehr als eine Spurweite besitzt, ist die Summe der Prozentzahlen größer als 100 (siehe hierzu auch Tabelle 1: Mehrfache Nenngrößen – Deutschland – alle Modellbahner).

Abb.: Nenngrößen - Deutschland

Wie zu erwarten ist die Spur H0 nach wie vor die dominierende Größe auf dem deutschen Modellbahn-Markt. In mehr als 2/3 aller Modellbahn-Haushalte stehen Bahnen dieser Nenngröße. Knapp jeder 4. Modellbahner besitzt oder sammelt Spur N und gut jeder Zehnte schwört auf die kleinste bzw. größte serienmäßig hergestellte Modellbahn.
Um der unterschiedlichen Historie bzgl. der in der ehemaligen DDR weit verbreiteten Nenngröße TT gerecht zu werden, betrachten wir später noch die Gleissysteme der alten und neuen Bundesländer separat.

Andere Nenngrößen spielen in Deutschland keine Rolle. Die wenigen hier gemachten Angaben bezogen sich hauptsächlich auf die Spur S, die Spur 7 sowie die nicht zu eigentlichen Modellbahnmarkt gehörenden Bahnen von Lego, Playmobil und Brio.

D-Nenngroessen-Ost-West

Nenngrößen – Deutschland – alte und neue Bundesländer

Einen großen Unterschied gibt es nach wie vor zwischen den alten und neuen Bundesländern, zumindest was die Nenngrößen in der Modellbahn angeht. Im Osten ist TT mit über einem Drittel Marktanteil die zweitstärkste Größe und verweist die Spur N und Spur 2 deutlich auf die Plätze. Im Westen hingegen spielt TT auch heute mit 2,8 % so gut wie keine Rolle und liegt nur knapp vor der Spur 0.

Die folgende Tabelle gibt an, wie viele verschiedene Nenngrößen die Modellbahner in unserer Umfrage besitzen. Gut 3/4 der Modellbahner konzentriert sich auf eine Nenngröße, jeder sechste besitzt eine zweite Nenngröße.

Tab.: Anzahl verschiedener Nenngrößen

Tab.: Anzahl verschiedener Nenngrößen

Neben der Nenngröße haben wir die Umfrageteilnehmer auch nach der Spurweite gefragt. Aufgrund der zahlreichen Spurweiten, die erhältlich sind, haben wir diese nicht weiter unterteilt. So wurde unter H0 auch H0e, H0m usw. erfasst.

Tab.: Verteilung von Normalspur und Schmalspur

Tab.: Verteilung von Normalspur und Schmalspur

Bei den Tischbahnen sind Schmalspuren immer noch ein Nischenthema und finden dann oft als Nebenbahn ihre Berechtigung. Die geringe Präsenz bei N und Z dürfte auch auf eine geringes Marktangebot, zurückzuführen sein.

Werfen wir einen Blick auf die Verteilung der Nenngrößen unter Berücksichtigung von Altersklassen. Auch zukünftig werden H0 und die Spur N Ihre Plätze behaupten. Auffällig ist aber, dass bei Modellbahnern unter 30 Jahren die Nenngröße TT die drittstärkste Gruppe bildet. Hingegen verlieren die Großspuren 0, 1 und 2 anscheinend an Bedeutung. Bei den U30 kommt sie zusammen auf 13,9 %, bei den ab 60 sind es 25,5 %.

Abb.: Nenngrößen nach Altergruppen U30 und Ü60

Abb.: Nenngrößen nach Altergruppen U30 und Ü60

Die folgende Grafik zeigt einen Vergleich der relativen Verteilung von Modellbahnern, die bis einschließlich fünf Jahren Ihr Hobby betreiben und den Nenngrößen bei allen Modellbahner, die länger als fünf Jahre dabei sind. Relativ bedeutet, dass hier die Verteilung auf 100 % standardisiert wurde, um eine Vergleichsmöglichkeit zwischen den beiden Datenreihen zu schaffen. Modellbahner, die bis zu fünf Jahre das Hobby betreiben, beschäftigen sich zu 85 % mit nur eine Nenngröße, bei den Personen, die länger als fünf Jahre das Hobby betreiben, sind dieses 76 %, wodurch eine korrekte Vergleichbarkeit nicht mehr gegeben ist. Die Prozentzahlen darf man hier also nicht mit der Marktverteilung verwechseln.

Abb.: Nenngrößen - Hobby-Einsteiger

Abb.: Nenngrößen – Hobby-Einsteiger

Der Trend der hier sichtbar wird, ist, dass die Nenngrößen TT und H0 bei den Neu-Modellbahnenr stärker vertreten sind, während alle anderen Nenngrößen, insbesondere die größeren Bahnen, prozentual große Einbußen zu verzeichnen haben. Man darf hieraus jedoch nicht den Schluss ziehen, dass die Großspuren einer schweren Zukunft entgegen gehen. Unberücksichtigt ist hierbei, dass die Neu-Modellbahner später durchaus auch auf die großen Bahnen umsteigen oder sich diese als Zweit- oder Drittanlage zulegen.

NOCH Laser Cut minis – H0 Holzstapel, Kilometersteine, Hektometertafeln

H0 Holzstapel BretterstapelDie Packung Holzstapel (Bild links) in H0 enthält 4 Stapel mit der Länge nach getrennten Baumstämmen, Länge jeweils 7 cm (Nr. 14210 für € 4,99).

Die Packung Bretterstapel in H0 enthält 4 Stapel mit Holzbrettern, Länge jeweils 6,5 cm. Zwei Stapel sind 7 mm und die anderen zwei 14 mm breit (Nr. 14212 für € 4,99).


Zwanzig Kilometersteine in H0 enthält die Packung Nr. 14300 für € 4,99. Die Kilometersteine sind heute hauptsächlich entlang von nicht elektrifizierten Nebenbahnstrecken zu finden. Die obere Zahl zeigt dem Lokführer den Streckenkilometer an, die untere die 100-Meter-Marke. So steht z. B. 66/1 für  den Kilometer 66,1. Die Streckenkilometer auf den Steinen sind zufällig gewählt.

H0 HektometertafelDie Packung Hektometertafeln in H0 (Nr. 14302 für € 4,99) enthält 25 Schilder mit Vorder- und Rückseite sowie 30 Pfosten. Hektometertafeln haben im Lauf der Zeit die Kilometersteine abgelöst. Die Blechschilder sind günstiger herzustellen und können an einfachen Pfosten sowie Oberleitungsmasten befestigt werden. Die NOCH Laser-Cut minis®  Hektometertafeln sind im 200-Meter-Abstand ausgeführt; die Streckenkilometer auf den Tafeln sind zufällig gewählt.